Die letzten Wochen waren turbulent. Ich habe aus meiner Reisetasche gelebt, habe die diesjährige Workshopsaison eröffnet und mit Wiebke einige Projekte voranbringen können. Aber neben den ganzen eigenen Plänen ist noch etwas passiert. Nach Monaten des Herumirrens wurden mir die Augen wieder ein Stückchen weiter geöffnet und ich konnte erkennen, was so lange verborgen vor mir gelegen hat. Aber damit ist es nicht zu Ende. Mir bleibt wenig Zeit, um Däumchen zu drehen. Bald muss die Reisetasche wieder gefüllt werden. Workshops, Flugzeuge und Pferde warten auf mich. Bevor der Strudel mich wieder hat, möchte ich euch allerdings beschreiben, welche Wende sich zuletzt in meinem Leben zugetragen hat.

Wie auch im letzten Jahr habe ich beschlossen, die diesjährige „fit for future“ Convention in Zingst zu besuchen. 2015 war dies maßgeblich dafür verantwortlich, das Wiebke und ich nicht nur die Idee zu ein paar gemeinsamen Projekten hatten, sondern auch den Mut und das Knowhow zur Umsetzung. Auch dieses Jahr haben wir uns keine Chance entgehen lassen, haben allen Speakern gelauscht und unser Portfolio erfolgreichen Fotografen wie z.B. Tom Nagy vorgestellt. Sich mit Menschen auszutauschen, die dir auf Augenhöhe begegnen und dich einladen, mehr Mut zu großen Träumen zu haben, ist ein unbeschreibliches Gefühl.
Ich beschäftige mich oft mit dem Gedanken, wie es weitergehen soll. Wohin ich gehen sollte und wohin ich gehen möchte – denn darin besteht ein gewaltiger Unterschied. Die letzten Wochen, und ganz besonders die Tage auf der Convention, haben mir geholfen, den dichten Nebel von Fragen etwas mehr zu durchdringen.

Was genau bedeutet das nun? Bevor Gerüchte aufkommen, möchte ich eins klar stellen: Nein, ich schmeiße nicht alles hin und verschwinde auf eine einsame Insel. Ich sage euch, was nun wirklich passiert: Ich höre auf, ziellos umher zu wandern. Es gibt Pläne, die so groß sind, das man Hilfe dabei braucht, die richtigen Schritte dafür zu finden. Diese wichtigen Schritte wurden mir gezeigt. Und dafür muss ich nun meine Füße in Gang setzen.

Ich mache zunächst viele Schritte rückwärts, die, wie sich nun herausstellt, Unnütz waren oder mich nicht dahin bringen würden, wo ich ursprünglich mal hin wollte. „Ursprünglich“ findet sich übrigens nicht nur 4 Jahre in der Vergangenheit, sondern noch viel weiter zurück. Zum Beispiel in alten Freundesbüchern, die in der Schule rumgereicht wurden (gibt es sowas heute eigentlich noch?). Ich berufe mich auf das, was ich damals in das Feld „Dein größter Wunsch“ eingetragen habe.

Diesbezüglich werden bald ein paar Projekte ausgeschrieben, für die noch das richtige (wiehernde) Model fehlt. Es wird Dinge geben, denen ich definitiv mehr Zeit, Mühe und Aufmerksamkeit schenken werde. Aber wie jeder andere Mensch habe auch ich nur 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Deshalb muss es an anderen Enden Abstriche geben. Manches kann nicht mehr in der Ausführlichkeit ausgetragen werden, wie ihr es vielleicht von mir gewohnt seid. Ich habe aber auch kein schlechtes Gewissen deshalb – schließlich weiß ich, für welchen Preis ich es eintausche. Welchen Preis haben eure Träume?

Fotos: Horizonte Zingst

Share:
Written by Carina Maiwald
Carina hat vor einiger Zeit ihr Herz verloren. Erst an Pferde, dann an die Fotografie. Ihre dritte Leidenschaft, das Reisen, fügt alles zu ihrer persönlichen Definition eines selbstbestimmten Leben zusammen. Ihre Fotografien sind preisgekrönt und erscheinen international in verschiedenen Medien, u.a. National Geographic und CNN. Im Jahr 2016 wurde sie gleich Zwei mal unter die "Top 10 Pferdefotografen weltweit" gewählt. Auf diesem Blog teilt Carina nicht nur ihre Texte und Fotos - sondern vor allem ihre Erfahrungen und Gedanken. Eine ausführliche Beschreibung findest du hier auf der "Über Carina"-Seite.