Als wäre die Selbstständigkeit (in allen Branchen) nicht schon schwierig genug: Für junge Menschen scheint der Einstieg noch problematischer.

Woran liegt das? Oder eher gesagt: Woran scheitert es? Der wohl häufigste Grund für eine frühzeitige Aufgabe ist der jugendliche Freigeist. Man möchte so viel erleben, sich mit Freunden treffen, ins Kino gehen, Party machen. Man möchte stundenlang mit den Freundinnen auf der Couch sitzen und Germany’s Next Topmodel gucken – wie eben die meisten Gleichaltrigen auch. Wenn du ein Geschäft gründen willst, funktioniert das aber nicht.

Als Existenzgründer, unabhängig vom Alter, braucht man vor allem eine Eigenschaft: Disziplin. Als junger Selbstständiger braucht man doppelt so viel davon. Während die Mädels sich nämlich GnTm angucken, sitzt du am Rechner und schreibst deinen Businessplan. Oder bearbeitest Bilder. Beantwortest Emails. Pflegst die sozialen Netzwerke. Machst Buchhaltung. Und und und.

Bitte nicht falsch verstehen: Es ist wichtig, das Körper und Geist im Gleichgewicht leben. Zwar muss kontinuierlich und diszipliniert an euren Zielen gearbeitet werden, aber denkt auch daran, euch eine Ruhepause zu gönnen. Auch ich habe einige Male erleben müssen, wie mein Körper mir gezeigt hat, das ich mal einen Gang zurückschalten sollte.
Es tut weh, zu beobachten, wie man sich von Freunden entfernt. Irgendwann wird man einfach nicht mehr gefragt, ob man zum Shoppen mitgehen möchte. Man wird nicht mehr zum Mädelsabend eingeladen, der Urlaub ohne einen geplant. Wer allerdings nie Freunde verliert, der ist wohl auch nie erwachsen geworden. Es gibt jene seltenen Freundschaften, die wirklich tiefgründig und unerschütterlich sind. Haltet an diesen Menschen fest, die euch in eurem Vorhaben und in der Arbeit unterstützen, euch Mut machen und immer hinter euch stehen, egal wie oft ihr einen Cafébesuch absagen müsst. Das sind die wirklich wichtigen Beziehungen. Der Rest kann gerne gehen.

Bleibt fokussiert. Bleibt euch selbst treu. Die Erfahrung, seine eigenen Träume in Realität verwandeln zu können, ist mit keinem Gold der Welt aufzuwiegen.

Share:
Written by Carina Maiwald
Carina hat vor einiger Zeit ihr Herz verloren. Erst an Pferde, dann an die Fotografie. Ihre dritte Leidenschaft, das Reisen, fügt alles zu ihrer persönlichen Definition eines selbstbestimmten Leben zusammen. Ihre Fotografien sind preisgekrönt und erscheinen international in verschiedenen Medien, u.a. National Geographic und CNN. Im Jahr 2016 wurde sie gleich Zwei mal unter die "Top 10 Pferdefotografen weltweit" gewählt. Auf diesem Blog teilt Carina nicht nur ihre Texte und Fotos - sondern vor allem ihre Erfahrungen und Gedanken. Eine ausführliche Beschreibung findest du hier auf der "Über Carina"-Seite.